2019, Mai, Die Via Francigena der Templer in Italien

Ich konnte im Mai für ein verlängertes Wochenende wieder die Wohnung in Massa benutzen. Eine willkommene Gelegenheit, die Templerorte in der Toscana aufzusuchen, die in meiner Sammlung immer noch fehlten.  Nach der Literatur liegen die drei Templerorte San Gimignano, Poggibonsi und Siena an einer sogenannten Variante der Via Francigena. Darauf wird in den genannten Orten teilweise auch mit Schildern hingewiesen. Die drei Orte liegen im Landesinneren recht eng beieinander, aber in einer Reihe, die auf Rom zielt. Diesmal versuchte ich, die Bindeglieder zur Westküste bei Massa di Carrara aufzuspüren.

Auch am ersten Abend wurde ich wieder von meiner befreundetetn Familie mit offenen Armen und einem leckeren Abendessen empfangen und wir hatten uns viel zu erzählen. Danke vielmals an Familie Del Giudice in Massa.

1. Tag, Mai 2019

Erstmal stand tanken und frühstücken auf der Tagesordnung. Die Croissants im nächstliegenden Café waren frisch und lecker, der Cappucchino überirdisch. Dann noch schnell in einem Carrefour-Supremarché einkaufen, was man so für die nächsten drei Tage brauchen würde und das Moretti-Bier in den Kühlschrank gelegt. Jetzt konnte die Templerjagd wieder losgehen.

1. Pistoia

Es sind 90 Km nach Pistoia, einer 90.000 Seelen Stadt in der Toskana. Ich hatte mein Ziel schnell und einfach mit dem Navi gefunden und ein Parkplatz wurde gerade um die Ecke frei.

San Giovanni del Tempio, Via del Nemoreto, 51100 Pistoia

Nach Capone et. al, S. 133 diente diese Templerstation dem Pilgerschutz für zwei Pässe, die im Zusammenhang mit der Via Francigena stehen sollen. Sie habe zunächst ausserhalb der Stadtmauern gestanden, sei jedoch später innerhalb eines zweiten Mauerringes gelangt. Ursprünglich müsse es sich um eine isolierte Zone gehandelt haben, die im Wald gelegen sei, an einer Furt über einen Wasserlauf. Der Name der Strasse „Nemoreto“ erinnere an den Wald (nemus, nemoris = lat. Wald). Die Templerkirche ist aussen wie innen barockisiert worden und es erinnere nichts mehr an die Templer Innen sei ein Bildnis der  Madonna zu sehen, dem Wundertätiges nachgesagt werde. Hineingelangen konnte man nicht. Die Besitzer des Cafés, in dem ich meinen Espressospiegel nachjustierte, sagten, es sei bedauerlich, aber die Kirche sei wohl für immer verschlossen. Das Dach sei einsturzgefährdet und es fehle an Geld.

Die Madonna (mit prächtigem Johanniterstern) kann man bei Wikipedia bestaunen.

Ein paar Schritte neben dieser Kirche kann man noch eine Kapelle aus dem Mittelalter bestaunen, über die merkwürdigerweise nichts zu erfahren war. Hatte diese Kapelle vielleicht etwas mit den Templern zu tun? Jedenfalls stand sie zur Templerzeit schon dort. Sicherheitshalber habe ich sie schon deshalb hier mit aufgenommen.

2. Prato

bbnbn

bn

bn

bn

bn

bnbn

bnbnb

bnbnbnbnbnb  Città di Prato  bnbnbn

bnbn

 

Ich habe leider erst bei der Bearbeitung dieses Berichts erfahren, dass jedenfalls die Johanniter in Prato eine Niederlassung unterhielten. Siehe hierzu den Bericht des Centro Ricerche Prato mit Fotos vor der Renovierung. Den Zustand nach dem Umbau zu einem Konzertsaal können Sie bei Tripadvisor sehen. Die Adresse lautet Via San Giovanni 9, 59100 Prato. Im September dieses Jahres werde ich mir dort eigene Bilder holen.

 

bnbn

3. Florenz

bnbnb

bnb

bnbn

bnbn

bnbn

2. Tag,

2.1 Lucca

bnbn

 

bnbn

2.2 Pisa

bnbbn

 

bnbn

 

vbnbn

 

bvn

bn

bn

Montelopio!!

 

2.3 Siena

bn

bn

bn

bn

bn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.